Sie befinden sich hier auf der Startseite des Internetauftritts der Interessensgemeinschaft (IG) „Für ein lebenswertes Unterschleissheim !“.

Unsere  Interessensgemeinschaft (IG) ist ein offener und ständig wachsender Zusammenschluss von unabhängigen Bürgerinnen und Bürgern aus Unterschleißheim, die mit der gegenwärtig betriebenen Stadtentwicklungs- und Siedlungsplanung insbesondere im Rahmen der derzeitigen Neuaufstellung des örtlichen Flächennutzungsplanes nicht einverstanden sind. Wir wollen uns deshalb – wie es das gesetzliche Verfahren der Bürgerbeteiligung auch vorsieht - 
kritisch,kontinuierlich und konstruktiv in die Planungsprozesse des neuen Flächennutzungsplanes einbringen.

Wenn Sie unser Anliegen teilen und aktuell z.B. ebenfalls

  • gegen die geplante Ausweisung von Riesenneubaugebieten, insbesondere am Südrand unseres Ortes zum Berglwald hin sind – wie sie von Stadtvertretern einst in einem Ortsteilgespräch am 22.Juni 2009  bzw. einer öffentlichen städtischen Steuerkreissitzung vom 9.7.2009 als „Planungsüberlegungen“ - mit allerdings bereits beängstigender Detailkonkretheit (!) - bestätigt, dann allerdings nach massiven Bürgerprotesten und grossem Presseinteresse von allen Parteien mehrheitlich durch einen bis dato rechtskräftigen Stadtratsbeschluss wieder zurückgezogen wurde, sind Sie herzlich willkommen und zum Mitmachen eingeladen!

  • Das gilt insbesondere jetzt - Ende 2016 - da ebendiese Flächen plötzlich doch wieder zur Disposition stehen - mit weitaus größer dimensionierten Einwohnerzuwächsen als je zuvor und allen einstigen Bürgerprotesten zum Trotz !

Das unten dargestellte Bild gibt einen Eindruck über das mögliche Baugebiet (rote Flächen).
Bewegen Sie die Maus über das Bild um die bisherigen Grünflächen (grün) und landwirtschaftlichen Flächen (gelb) zu sehen.


 

Entscheidung :

Ziel erreicht !!
Keine weiteren Neubaugebiete am südlichen Ortsrand !!  


Die Entscheidung ist gefallen.

Im Rahmen der Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes (FNP), der für die nächsten 15 – 20 Jahre u.a.
geeignete Wohnungsbauflächen festlegt, hat der Stadtrat im Bauausschuss am 4.12.2017 entschieden,
am südlichen Ortsrand weiter keine weiteren Neubaugebiete auszuweisen.

Das von der Stadt angestrebte moderate Bevölkerungswachstum mit einer Einwohnermehrung von
max. 0,5 % pro Jahr und rund 2600 Einwohnern bis 2030 soll nun – auch in Anbetracht der sehr starken
Bautätigkeit in den vergangenen Jahren und mittlerweile über 30.000 Einwohnern - ohne Rückgriff auf weitere Flächenausweisungen in Ortsrandlage erreicht werden, und zwar mit folgenden zusätzlichen Wohnbauflächen :

Wohnbaufläche „Nördlich der Alfred-Nobel-Straße“ (ehem. Campus Unterschleißheim) Abb. unten, Nr.15
Wohnbaufläche „Südlich der Kiebitzstraße“ (nördlich von EDEKA an der Südl. Ingolstädter Str.)
Wohnbaufläche „Erdbeerfeld“  Abb. unten, Nr. 8
Wohnbaufläche „Furtweg“ Abb. unten, Nr. 3

Abb.:   
Aus dem Entwurf des FNP zur öffentlichen Auslegung in der Fassung vom 23.11.2017;
Bewertung von zur Bebauung geeigneten Flächen

10



8

Was heißt das alles jetzt für unser angestrebtes Bürgerbegehren ?
In unsere Unterschriftenlisten zur Durchführung eines Bürgerentscheides für den Erhalt von Grün- und
Naherholungsflächen am südlichen Ortsrand haben sich zuletzt (Dezember 2017) 1872 Bürgerinnen und Bürger
aus allen Stadtteilen
und quer durch alle Altersgruppen eingetragen.
Bereits 2009 hatten massive Bürgerproteste gegen diese Naturzerstörung über 1300 Unterschriften erbracht.

Die erforderliche Stimmenanzahl für einen Bürgerentscheid wäre mit 1872 Unterschriften erreicht und sogar weit überschritten worden .
Und das, obwohl noch nicht mal ein einziger Info-Stand am Rathausplatz, Bezirksstr. ect. aufgebaut oder stadtweit
öffentliche Werbeaktionen für unser Anliegen durchgeführt werden mussten.
Alle konkreten Vorbereitungen für die Einleitung eines Bürgerentscheides wurden bereits getroffen, sollten im Stadtrat
in den nächsten Wochen doch entsprechende Entscheidungen zur Bebauung des Ortsrandes fallen.

Das wurde auch allen gewählten Vertretern der Unterschleißheimer Bürgerinnen und Bürger im Stadtrat schon frühzeitig
so mitgeteilt.

Angesichts der nun erfolgten Stadtratsentscheidung haben wir jetzt aber unser Ziel erreicht, ohne dass überhaupt ein Bürgerentscheid durchgeführt werden muss, weil die Stadt ja von sich aus in unserem Sinn entschieden hat.

In einem solchen Fall - wenn der Stadtrat die Durchführung der mit dem Bürgerbegehren verlangten Maßnahme
beschließt – muss gemäß Artikel 18a Absatz 14 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern (GO) der Bürgerentscheid entfallen.

War´s das jetzt ?
Nein.
Der FNP-Entwurf muss jetzt noch von der letztentscheidenden Vollversammlung des Stadtrats voraussichtlich
am 19.12.17  gebilligt werden.
Dann wird er nochmals für Einwendungen der Öffentlichkeit und der öffentlichen Träger ausgelegt.
Diese Einwendungen werden anschließend vom Stadtrat geprüft und berücksichtigt oder nicht berücksichtigt.
Dann ergeht ein sog. Feststellungsbeschluss und damit ist das Aufstellungsverfahren im Wesentlichen beendet.
Das dauert vermutlich nochmal etliche Wochen oder Monate.

Wichtig: ein Flächennutzungsplan kann von der Stadt jederzeit wieder geändert werden (der alte, aber jetzt noch gültige
FNP aus dem Jahr 1994 wurde bis jetzt insgesamt 46 Mal geändert).
Gegen die Änderung kann dann wieder mit einem  Bürgerbegehren vorgegangen werden.
Des Weiteren kann per Bürgerbegehren beschlossen werden, einen Bebauungsplanung einzustellen oder ein
Verfahren zur Aufhebung oder Abänderung eines Bebauungsplans bzw. Flächennutzungsplans einzuleiten.

Sollte also in den nächsten Jahren irgendwann einmal wieder eine Bebauung des südlichen Ortsrandes aktuell  werden -
die Fläche südlich des Klosterfeldes ist ja als „gut geeignet“ befunden worden und es gab schon zweimal einen Bebauungsantrag dafür,
ebenso ist die Fläche südlich der Valerystr. als „eher gut geeignet“ befunden worden -
müssen wir wieder ein Bürgerbegehren in die Wege leiten und wieder Unterschriften sammeln.

Sollten Anzeichen für eine solche Situation irgendeinmal eintreten, bitte dann sofortige Rückmeldung.
Kurzfristig für die nächste Zeit dürfte aber erst mal Ruhe sein.
Trotzdem gilt es aber, auch in den kommenden Jahren wachsam zu sein und immer wieder in die Tagesordnungen der Stadtratssitzungen des Bauausschusses und der Vollversammlung zu schauen
(hier kommt man zu den Sitzungsterminen und Tagesordnungen, die meist ein paar Tage vor Sitzungsbeginn online geschaltet werden).

Unsere Webseite www.fuer-ein-lebenswertes-unterschleissheim.de wird deshalb auf alle Fälle weiter bestehen bleiben.

Übrigens :   
Immer mehr und immer öfter wehren sich Bürgerinnen und Bürger erfolgreich gegen die Vernichtung von Grün- und Naherholungsflächen => hier


 

Letzte Meldung :

Neuaufstellung des Flächennutzungsplans:  Es geht weiter – diesmal wirklich !?

Im nächsten Bauausschuss -  am nächsten Montag, den 4. Dezember 2017 -  fällt eine Vorentscheidung zur
Wohnbebauung am südlichen Ortsrand.

Nachdem während der letzten Bauausschusssitzung am 6.November 2017 und zur großen Frustration der vielen
Besucher, die extra deswegen hergekommen waren, der vorgesehene Tagesordnungspunkt 3
„Fortführung der Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes“ völlig überraschend wieder abgesetzt und vertagt wurde,
wird dieser Tagesordnungspunkt nun am nächsten Montag, den 4. Dezember 2017, um 19 Uhr nachgeholt.

Achtung:
Aufgrund des großen Besucherandranges am 6.November findet die Sitzung diesmal vorsorglich im Festsaal des Rathauses statt !

Deswegen also nochmal der Terminhinweis :
Am Montag, den 4. Dezember 2017, um 19 Uhr wird im Bauausschuss unter dem Tagesordnungspunkt 4
weiter über die Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes beraten.
Auch das Thema „Wohnbebauung des südlichen Ortsrandes“ wird zur Sprache kommen.

Ort:  Festsaal des Rathauses

Zeit: 19 Uhr

Sofern möglich, erscheinen Sie bitte zahlreich und informieren Sie ggf. auch Nachbarn und/oder
weitere Interessierte !

Hier geht’s zur Tagesordnung.



Vorletzte Meldung

Bürgerbegehren nimmt weiter Fahrt auf: jetzt schon über 1870 Unterschriften aus allen Stadtteilen und über alle Altersgruppen hinweg !!!
Tragen auch Sie sich jetzt in die Unterschriftenliste ein !

  • Unterschriftslisten zum Eintragen liegen in folgenden Auslegestellen auf :

    -
    -
    -
    -
  • Oder selber Unterschriftenliste ausdrucken und unterschreiben,

    ggf. bei Familienmitgliedern, Nachbarn, Freunden weitere Unterschriften sammeln
    - bitte unbedingt auf vollständiges und leserliches Ausfüllen der Felder achten, da sonst ungültig !!
    -
    - Ausgedruckte Unterschriftenliste ist nur beidseitig bedruckt gültig:
    Vorderseite ( lfd.Nr. 1-5)   u. Rückseite ( lfd.Nr. 6-10)  
    also z.B. Rückseite auf Vorderseite hinten aufkopieren (nicht zusammenklammern, da sonst ungültig !!),


    und die ausgefüllten Liste in einer der oben genannten  Auslegestellen abgeben
    oder
    an einen der gesetzlichen Vertreter des Bürgerbegehrens übermitteln :
     IG „Für ein lebenswertes Unterschleissheim“, Sprecherin B.Wagner, Valerystr.96, 86716 Unterschleißheim
     IG „Für ein lebenswertes Unterschleissheim“, W.Schlossmacher, Valerystr.16a, 86716 Unterschleißheim



    Unterschriftenliste hier ausdrucken
    (Vorder- und Rückseite auf ein Blatt drucken !!)


    Wissenswertes zum Bürgerbegehren


    Informationsblatt

    (Naherholungsgebiet oder Siedlungsbrei ?)

    Informationsblatt 1

    (Daten und Fakten)


    Informationsblatt 2
    (Fragen & Antworten)

    Informationsblatt 3
    (Einwohnerwachstum)

    Informationsblatt 4
    (letzte Wahlergebnisse in Unterschleißheim)



  • Bitte beachten : Ausgedruckte Unterschriftenliste ist nur beidseitig bedruckt gültig:
    Vorderseite ( lfd.Nr. 1-5)   u. Rückseite ( lfd.Nr. 6-10)  
    also z.B. Rückseite auf Vorderseite hinten aufkopieren (nicht zusammenklammern, da sonst ungültig !!),